Workshop Hengststation Steinsberg bei Carina Maiwald

Schon etwas länger spielte ich mit dem Gedanken einen Workshop bei Carina Maiwald zu besuchen. Ich mag ihre Bilder sehr und habe großen Respekt vor Ihrer Arbeit. Es ist nur gar nicht so einfach so einen Workshopplatz bei ihr zu ergattern. Erster Schritt dazu war also die Anmeldung zum Newsletter.  Zweiter Schritt war es meine Mailbox im Auge zu behalten 😉 Ich muss gestehen, ich hätte es wahrscheinlich nicht geschafft wenn ich am Ausschreibungstag nicht im Wartezimmer meines Arztes gesessen hätte. Gelangweilt hab ich meine Mails abgerufen und war plötzlich hell wach. Der Workshop auf der Hengststation Steinsberg war ausgeschrieben und natürlich hab ich sofort eine Mail verschickt um mich anzumelden. Glücklicherweise hat das auch geklappt. Puh, Adrenalin pur! Am frühen Abend war der Workshop schon ausgebucht, da hätte ich nicht viel Chancen gehabt wenn ich bei der Arbeit gewesen wäre.

Vorletzte Woche Samstag war es dann endlich so weit. Begleitet von meinem Mann Roland und unserer Hündin Amy ging es mit vollgepacktem Auto auf den Weg nach Steinsberg. Das Wetter war zwar frisch, aber wir hatten strahlenden Sonnenschein. Dort angekommen wurde das Fahrrad mit dem Hundeanhänger ausgepackt, und meine Beiden sind losgezogen um die Umgebung mit dem Rad zu erkunden. Inzwischen war 11:00 Uhr und alle 10 Workshopteilnehmer auch vor Ort.

Wir wurden von Carina und Ihrer Assistentin Hannah herzlich begrüßt und starteten mit einer allgemeinen Begrüßungsrunde. Danach ging es gleich über in die Theorie und Ich muss schon sagen dass ich schwer beeindruckt von dieser war. Ich habe nun schon einige Workshops besucht aber das war wirklich mal wieder etwas Neues. Vom gebundenen Handout mit allen wichtigen Informationen für jeden einzelnen Teilnehmer, bis zu einer Sichtweise zur Bildgestaltung die ich vorher so noch nicht wirklich hatte. Zwischendurch gab es Pizzapause und für mich ganz wichtig: Genügend Kaffee 😉 Gegen 16:00 Uhr haben wir uns dann zu Fuß auf den kurzen Weg zur Hengsstation gemacht. Dort angekommen wurden wir von der Betreiberin Corinna Meffert empfangen und wir bekamen eine kurze Einführung zum Verhalten auf der Hengsstation. Auch Sandy Roloff war extra mit Ihren Hengsten angereist und wir waren alle sehr gespannt.

Dann ging es auch schon los mit dem hübschen Quarter Horse Hengst: Rugged in Gold, auch „Hamster“ genannt 🙂 . Er stand für uns Model für ein Foto vor schwarzem Hintergrund. Wir waren in zwei Gruppen aufgeteilt und jeder hatte die Chance „sein“ Bild zu schießen. Die Ergebnisse wurden von Carina direkt kontrolliert und wenn nötig Verbesserungsvorschläge gegeben. Anschließend ging es weiter mit Portraits vom American Paint Horse Hengsten Magic on Ice und Colonel Coosader. Ich muss schon sagen das sind ganz besondere Persönlichkeiten die man nicht jeden Tag vor der Linse hat.

Hannah und Lara wurden nicht müde zu assistieren und so konnten wir uns voll und ganz auf das Fotografieren konzentrieren. Ich habe jede Sekunde auf dem Hof genossen weil man einfach an jeder Ecke spürt dass hier Herzblut drin steckt. Gegen Abend stand Rugged in Gold noch einmal mit einem schicken Bosal für uns Model bevor es für ihn auf die Koppel ging und er sich austoben durfte. Natürlich haben wir auch dies mit der Kamera festgehalten. Anschließend hat Quarter Hengst Magic Einstein uns in beeindruckender Ausdauer gezeigt wie er steigen kann bevor auch er sich frei austoben durfte. An ihn hab ich auch ein wenig mein Herz verloren, da er ganz in mein persönliches Beuteschema fällt. Ein hübscher Brauner mit einem mega Charakter und einer super Ausstrahlung. Ich weiß dass von vielen Pferdemenschen anderen Farben vorgezogen werden… meine Herzenspferde in meinem Reiterleben waren fast ausnahmslos Braune… <3

Zum Abschluss des Tages hatten wir dann noch den Quarter Hengst: Little Chex to Cash bei Sonnenuntergang vor der Linse. Sowohl optisch als auch farblich ein weiteres Highlight. Zufrieden und glücklich sind wir nach Sonnenuntergang in Richtung unserer Autos gezogen. Ich bin zurück ins Hotel wo ich freudig von Mann und Hund begrüßt wurde. Auch sie hatten einen schönen Tag und alle waren zufrieden. Wir hatten ein Appartement das für uns ideal eingerichtet war, mit kleiner Terrasse auf der wir nach dem Essen den Abend haben ausklingen lassen.

Sonntagmorgens ging es zwar früh los, aber es war noch erträglich. Die Koppel auf der wir fotografierten lag in einer Senke. Deshalb war „erst“ um 07:00 Uhr Treffpunkt und wir haben uns gleich auf den Weg zur Koppel gemacht.
Hannah stand uns Model mit der bezaubernden Stute Jolie. Hannah war wirklich sehr tapfer in ihrem dünnen Kleidchen während wir warm angezogen unsere Fotos machten. Den fotografischen Abschluss hatten wir dann mit einem Hengstfohlen von Little Chex to Cash und dessen Mutter. Es ist einfach immer wieder schön Fohlen mit Ihren langen Beinen und noch etwas unkontrollierten Sprüngen beim Erkunden der Welt zu beobachten.

Wir verabschiedeten uns von Corinna, Sandy und den Pferden und gingen wieder zurück ins Dorf in unseren Gemeinderaum. Dort machten wir uns nach einem reichhaltigen Frühstück an die Sichtung der Bilder. Es wurden verschiedene Teilnehmerbilder ausgewählt die Carina dann direkt bearbeitet und an ihnen ihre Vorgehensweise in Lightroom und Photoshop erklärt hat. Viel zu schnell verging die Zeit und nach einem abschließenden Gruppenfoto ging es für mich gegen 16:00 Uhr auf die Heimreise. Roland und Amy waren schon mit dem Rad in Richtung Heimat unterwegs und ca. 70 km weiter, in der Gegend von Rüsselsheim habe ich sie eingesammelt 🙂 Zum Glück hat das Wetter gehalten.

Alles in allem war das ein wunderschönes, lehrreiches Wochenende mit einer sehr engagierten Carina,  bezaubernden Pferden, einer bunt gemischten Fotografentruppe die sehr gut harmoniert hat und tollen Ergebnissen von allen Teilnehmern.

Auch jetzt im Nachgang habe ich noch einmal sehr guten Input und Tipps zu meinen Bildern von Carina erhalten. Dieser ist für mich super hilfreich gewesen um die Bilder „mit den Augen anderer“ zu sehen. Vielen DANK dafür!

Manchmal beginnt ein neuer Weg nicht damit,  Neues zu entdecken…

…sondern damit, Altbekanntes mit ganz anderen Augen zu sehen!

 

 

 

 

Ich habe sehr viel von diesem Workshop mitgenommen, jetzt gilt es das umzusetzen 😉

Ich wünsche Euch einen schönen Abend!

 

 

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , .

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*