2. Workshop bei Lia Falinski

Inzwischen ist eine Woche vergangen seit ich den vorerst letzten Workshop in Deutschland von Lia Falinski – join my escape besucht habe. Ich musste erst einmal die ganzen Eindrücke sacken lassen. Vor ein paar Wochen hat Lia die Bombe platzen lassen und ihre Fangemeinde darüber informiert dass Sie nicht, wie zuerst geplant weiter in den Norden von Deutschland  zieht, sondern dass sie nach Irland auswandern wird. Mein erste Gedanke war: „Respekt“ sie ist ja noch so jung und ich weiß nicht ob ich mich das in ihrem Alter getraut hätte. Allerdings bin ich natürlich auch schon ein paar Tage älter und bei uns war damals alles ganz anders 😉 , ich bin auf jeden Fall davon überzeugt dass sie das rocken wird.

Schön und gut, ich habe die Nachricht aufgenommen und natürlich das weitere Geschehen online verfolgt. Dann kam die Meldung dass Lia noch ein paar wenige Workshops anbietet und einer davon sollte am Bodensee stattfinden. Ich plane das nicht bewusst, aber irgendwie finden sehr viele Workshops die ich besuche am Bodensee statt, sozusagen ein Wink mit dem Zaunpfahl. Als ich dann noch erfahren habe dass bei diesen Workshop Tanja und Estella vor der Linse stehen war für mich klar, dass ich mir das noch gönnen werde. Tanja und Estella von NativeHorse sind mir zum ersten Mal auf Lias Foto (ich nenne es mal Regen) aufgefallen. Wer es kennt, weiß sofort welches ich meine.

Wie gewohnt haben wir unser Auto startklar gemacht und als mein Mann, mein Hund mitsamt Fahrrad und Hundeanhänger eingepackt waren ging es Sonntagmorgens kurz vor 08:00 Uhr auf zum Bodensee! Wir sind zügig voran gekommen und waren um 11:15 Uhr schon am vereinbarten Ort in der Wirtschaft in der ein Nebenzimmer gebucht war. Da wir zu früh waren haben wir noch einen Kaffee getrunken und anschließend hat mein Mann sich mit Fahrrad und Hund aufgemacht zu einer Fahrradtour. Auf dem Parkplatz ist inzwischen auch schon ein Mitstreiter aus der Schweiz eingetroffen und so haben wir uns vor dem Haus zusammengefunden.

Um 12:00 Uhr ging es dann los. Bevor ich gebucht hatte hatte ich mir kurz überlegt ob das Sinn macht, da ich ja erst vor einem Halben Jahr bei Lia war. Ich hatte den Gedanken dann schnell verworfen und kurz nach Beginn des Theorieteils hat sich dann auch bestätigt dass die Zweifel unbegründet waren. Da sich sowohl bei Lia, als auch bei mir in diesem halben Jahr sehr viel getan hat, habe ich wieder sehr viel Neues für mich mitgenommen. Sowohl Marketingtechnisch als auch bei der Bildbearbeitung in Photoshop. Um 16:00 Uhr sind wir dann alle aufgebrochen und mit unseren Autos zur Location gefahren. Ich war sehr gespannt was mich da wohl erwarten würde.

Tanja und ihre bezaubernde Stute Estalla waren schon vor Ort, ebenfalls Bettina die dafür gesorgt hat dass alles zur Hand war und alles reibungslos abgelaufen ist. Wir haben uns gegenseitig begrüßt und kurz die Klamotten besprochen und dann ging es auch schon los. Auf einer Wiese die auf kleinerem Raum sehr viele Möglichkeiten geboten hat, haben wir die ersten Fotos gemacht. Tanja ist der Hammer, sie reitet ohne alles und hat Estella sehr viele Freiheitslektionen beigebracht. Sportlich gesehen ist Tanja auch topfit und macht Handstand auf dem Pferd und nutzt dabei nicht einmal einen Halsring zur Sicherheit. Normalerweise wird bei solchen Shootings ein mobiler Zaun eingesetzt, den brauchen Tanja und Estella aber nicht, im Gegenteil, er würde die beiden eher behindern.

 

Nachdem schon einige gute Bilder im Kasten waren sind wir rüber zum Bodensee und was soll ich sagen, es war einfach traumhaft. Auf der linken Seite des Sees hatten wir dunkle Wolken und rechts gab es sogar noch einen kleinen Sonnenuntergang. Wenn ich hier jetzt so sitze denke ich immer noch an die wahnsinnige Leistung der Beiden. Estella hat so ein großes Vertrauen und Tanja macht bei 9 Grad Außentemperatur in kurzer Hose und T-Shirt (wir hatten Pullover und Jacken an) einen Salto rückwärts vom Pferd aus in den Bodensee!!! Hallo, wir hatten alle Angst dass sie krank wird. Sie meinte sie ist robust und ihr macht das nichts aus. O.k. stimmt scheinbar, sie hat uns drei Tage später berichtet dass sie immer noch topfit ist und keine Anzeichen einer Grippe hat.

Viel zu schnell war dieser Tolle Nachmittag dann auch schon wieder vorbei. Mein Mann und Amy waren inzwischen auch wieder zurück. Da wir aus ganz verschiedenen Ecken kamen hat ein Teil der Gruppe sich dann verabschiedet und auf die Heimreise gemacht. Die Übrigen sind losgezogen um den Tag bei einem Italiener ausklingen zu lassen. Mit gefüllten Speicherkaraten und sehr viel neuem Input ging es dann auch für mich und meine Lieben wieder ab in Richtung Heimat.

Lia, ich danke Dir und bin sehr froh dass ich Dich noch kennenlernen durfte. In diesem Moment wo ich das schreibe befindest Du Dich auf der Fähre nach Irland. Gute Reise wohin auch immer der Wind Dich treibt und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja auch bei einem Workshop in Irland oder sonstwo mal wieder 😉

Wer Lias Blog nicht kennt findet ihn hier: http://www.joinmyescape.de/

 

This entry was posted in Fotografie.

Post a Comment

Your email is never published nor shared.